Gerätehaus

Wenn man einen Garten hat, so gibt es darin Einiges zu tun. Wie viel, das hängt nicht nur von den individuellen Ansprüchen hinsichtlich der Optik des Gartens ab, sondern auch von seiner Größe und Bepflanzung – und nicht zuletzt davon, wie viel Zeit zu investieren man persönlich bereit ist.

Nicht jeder Gartenbesitzer hat den viel gerühmten "grünen Daumen" und empfindet das Gärtnern als sein Hobby oder gar seine Passion. Viele von ihnen engagieren daher einen Gärtner, der mehr oder weniger mühevolle Arbeiten wie Unkrautjäten und Pflanzen, Rasenmähen und Düngen, Ästeschneiden und Laubfegen übernimmt.



Gerätehaus

Unterbringung der Gartenutensilien


Völlig unabhängig davon, ob man nun selbst gärtnert oder die anfallenden Arbeitern an eine andere Person überträgt, werden recht viele Gartenutensilien benötigt, die irgendwo vor Diebstahl und der Witterung geschützt untergebracht werden müssen. Ein Gerätehaus ist da die beste Lösung. Es sollte nicht nur Platz für Rasenmäher und Düngemittel, Rechen und Vertikutiergerät, Heckenschneidemaschine und alle möglichen kleineren Arbeitsgeräte bieten, sondern auch zur Lagerung von Gartenmöbeln und Sonnenschirm, Grill und Kinderplanschbecken als auch anderen nur saisonal im Garten genutzten Gegenstände nutzbar sein. Dies ist natürlich nur in einem größeren Gerätehaus möglich - nichtsdestotrotz sollte jeder Gartenbesitzer für sich entscheiden, wie viel Raum sein Garten für ein Gerätehaus überhaupt lässt und was er darin gerne verstauen würde.


Eigenhändig bauen oder fertig kaufen?


Grundsätzlich darf jeder Grundstückseigentümer selbst bestimmen, ob er ein Gerätehaus eigenhändig erbaut oder ein Fertigmodell in seinem Garten positioniert. Fertiggerätehäuser sind meist aus Holz, Metall oder Kunststoff gefertigt und in sehr vielen Ausführungen im Handel erhältlich. Sie haben den Vorteil, dass man sich darauf verlassen kann, dass sie aufgrund ihrer "genormten" Abmessungen in den einzelnen Bundesländern noch nicht als "Bauobjekt" gewertet werden und für ihre Errichtung keine Baugenehmigung nötig ist. Bei der Eigen-Konstruktion eines Gerätehauses hingegen kann man schnell unbeabsichtigterweise gegen bestimmte Bauvorschriften verstoßen und zum Abriss gezwungen sein.